Keine HÜs mehr!

Hausaufgaben sind fast überflüssig. Kann dieser Studie einiges abgewinnen.

4 Antworten zu Keine HÜs mehr!

  1. Scha sagt:

    Auf jeden Fall ein überlegenswerter Ansatz und einen Versuch wert – wir würden uns vieles an Energie sparen, wenn wir nicht mehr den nicht erbrachten Hausübungen nachlaufen müssen. Weniger Konfliktpotenzial am Beginn der Stunde (für Lehrerin und Schülerin). Einen Zusatzauftrag für die Schülerinnen hätte ich allerdings: „Befasse dich in der Zeit, die du durch diese Maßnahme gewinnst, mit Themen des Unterrichts, die dich besonders interessieren bzw. wo du besonders erfolgreich bist!“

  2. hse sagt:

    Interessante Idee!
    Weniger Konfliktpotenzial zu Hause! Als völlig sinnlos würde ich allerdings eine HÜ nicht bezeichnen, da sich sicher die meisten Schüler nur im Zuge der HÜ mit den schulischen Themen befassen. Ich denke jedoch auch, dass die HÜ von den LehrerInnen zum Teil überbewertet wird.

  3. Es gibt natürlich Vor- und Nachteile von HÜs.
    Vorteile wären: Übungs- & Festigungsphase wird nach Hause verlagert, falls die reguläre Schulzeit nicht ausreicht, einige Schüler machen HÜs gern (wobei Sympathie für HÜs bei jüngeren und leistungsstarken Schülern eindeutig mehr vorhanden ist – warum?), HÜs fördern (sofern sie selbst und termingerecht gemacht werden) Zeit- und Organisationsmanagement der Schüler.
    Nachteile: hohes Frustpotenzial bei allen Beteiligten, wenn HÜs nicht oder nur gelegentlich gemacht werden, hoher zeitlicher Aufwand bei Kontrolle und Vergleich der HÜ, kaum Lerneffekt, wenn die HÜ falsch eingesetzt wird.
    Wenn HÜs aber von den Eltern und nicht mehr von den Schülern gemacht werden, sind sie so oder so sinnlos. Auch wenn die Summen der einzelnen HÜs einen gewissen zeitlichen Rahmen sprengen, werden die meisten Schüler eine Abwehrhaltung der HÜ gegenüber entwickeln.
    Meine persönliche Meinung: HÜs jeden Tag bzw. jede Stunde nicht unbedingt, aber doch regelmäßig in kleinen Portionen und für die Schüler zu Hause ohne Hilfe der Eltern machbar, geben.
    Optimalerweise müsste man – sofern möglich – für jeden Schüler individuell entscheiden, welche, wie viel bzw. ob man HÜ aufgibt.

  4. Gerda sagt:

    Gebe in D schon seit Jahren keine HÜ mehr. Ausnahmen: Übungen fertig machen und in Trainingsphasen vor SA, aber da auch nur wohldosiert. Warum Schüler, Eltern und Lehrer stressen, die einen mit der Arbeit, die anderen mit der Kontrolle…? In dieser Zeit könnten alle Sinnvolleres leisten (siehe Kommentar Scha). Schülern, die mehr Übung benötigen, kann mit individuellen HÜ bzw. Förderstunden geholfen werden.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: